Direkt zum Inhalt
  • 0
  • 1

Tropenkrankheiten - ein Weltgesundheitsproblem

Interview zum NTD Day 2022 mit Dr. Daniela Fusco

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) verursachen vernachlässigte Tropenkrankheiten (Neglected Tropical Diseases, NTDs) verheerende gesundheitliche, soziale und wirtschaftliche Folgen für mehr als eine Milliarde Menschen auf unserem Planeten. Deshalb hat die Nationale Forschungsplattform für Zoonosen den Welt-NTD-Tag zum Anlass genommen, mit Dr. Daniela Fusco über NTDs zu sprechen, um diesem globalen Gesundheitsproblem mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

WHO_NTD2022_web-square

 

Über Dr. Daniela Fusco:

Dr. Daniela Fusco leitet eine Forschungsgruppe in der Abteilung für Infektionsepidemiologie des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin (BNITM) in Hamburg, Deutschland. Ihr Team konzentriert sich darauf, Lösungen für die Prävention und das Management von Armuts-assoziierten Krankheiten zu finden, wobei der Schwerpunkt auf NTDs und Bilharziose liegt.

Erfahren Sie mehr über die Forschungsgruppe von Daniela Fusco

 

Frau Dr. Fusco, Sie arbeiten in der Abteilung für Infektionsepidemiologie des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin (BNITM) in Hamburg. Warum widmet sich ein deutsches Forschungsinstitut Tropenkrankheiten?

Ursprünglich wurde das BNITM als tropenmedizinisches Institut gegründet, um auf einen Bedarf zu reagieren. Damals kam es nämlich häufig vor, dass Seeleute "tropische" Krankheiten von ihren Überseereisen mitbrachten. (Anmerkung der Redaktion: Das BNITM wurde 1900 als "Institut für Schiffs- und Tropenkrankheiten" gegründet). Im Laufe der Zeit haben sich natürlich die Bedürfnisse geändert, aber das Institut hat sein Interesse an den Krankheiten, die vor allem in den Tropen auftreten, beibehalten. Heutzutage entwickelt sich das Konzept der Tropenmedizin jedoch zu einem globaleren Konzept, das als Global Health bezeichnet wird.

Der 30. Januar ist der Tag der vernachlässigten Tropenkrankheiten (NTDs). Was sind NTDs und worauf beruht der Name?

Ich denke die folgende Definition beschreibt sie am besten: NTDs sind eine Gruppe von Krankheiten, die durch Armut verursacht werden und die Menschen in der Armut halten und somit zu dem beitragen, was wir den "Teufelskreis der Armut" nennen können. Es handelt sich um eine Gruppe sehr unterschiedlicher Krankheiten, die in erster Linie zusammen betrachtet werden, um die Aufmerksamkeit auf etwas zu lenken, das Bevölkerungen betrifft, die im Allgemeinen nicht wohlhabend sind, und die leider wenig kommerzielles Interesse für die Herstellung von Medikamenten, Impfstoffen und Diagnoseinstrumenten generieren. Es handelt sich um parasitäre, virale, bakterielle und Pilzerkrankungen, zu denen auch Schlangenbisse gehören (Liste der NTDs). Sie sind sehr vielfältig, so dass es schwierig ist, einen "NTD-Spezialisten" zu finden, es sei denn, die Person untersucht Krankheiten unter dem Global Health Aspekt. Obwohl diese Krankheiten sehr unterschiedlich sind, können die Präventionsstrategien oder das Management der Langzeitfolgen nämlich oft ähnlich sein.

WHO_NTD2022_infographics

Abbildung 1: Fünf Fakten über NTDs; NTD Day 2022, Weltgesundheitsorganisation

Sie selber forschen auch zu NTDs. Was ist Ihr Forschungsschwerpunkt?

Meine Gruppe befasst sich mit Bilharziose, einer parasitären Krankheit, die durch direkten Kontakt mit verseuchtem Süßwasser übertragen werden kann. Die chronischen Formen der Krankheit verursachen die größte Belastung. In letzter Zeit haben wir uns auf die urogenitale chronische Form der Schistosomiasis, die weibliche Genitalschistosomiasis (FGS), konzentriert. Die direktesten Folgen der FGS sind Unfruchtbarkeit und Fortpflanzungsprobleme. In ländlichen Gemeinschaften (überall auf der Welt, nicht nur in ressourcenarmen Ländern) ist Unfruchtbarkeit immer noch ein Grund für Ausgrenzung und Stigmatisierung....und das ist es, was NTDs oft tun: Sie töten nicht sofort, aber sie tragen dazu bei, das Leben der Betroffenen unerträglich zu machen!

Rice fields Madagascar

Abb. 2: Reisfeld in Madagaskar. Die meisten Studien von Dr. Fuscos Team werden in Madagaskar durchgeführt, wo die Bilharziose stark verbreitet ist. Foto: D. Fusco, BNITM

FIRM-UP team

Abb. 3: NTD-Forschung in Madagaskar: Dr. Daniela Fusco (zweite von links) und ihr Team des FIRM-UP-Projekts (Female Genital Schistosomiasis in rural Madagascar: improving community understanding and promoting integration into primary health care services), Foto: D. Fusco, BNITM

Am BNITM arbeiten Sie mit verschiedenen Forschungseinrichtungen in Afrika und Asien zusammen. Was ist der Vorteil dieser lokalen Kooperationspartner?

Zunächst einmal: Es macht sehr viel Spaß!!! Die Zusammenarbeit mit Partnern in endemischen Ländern öffnet einen anderen Blickwinkel auf Forschungsfragen. Wir arbeiten immer in einem umfassenden Austausch und lernen bei allem, was wir tun, voneinander. Das beginnt bei der Konzeption eines Forschungsprojekts und endet damit, dass man viel über sich selbst, seine Möglichkeiten und Grenzen lernt! Außerdem ist es gerade bei der Evaluierung von Strategien im Bereich der öffentlichen Gesundheit wichtig, dort zu arbeiten, wo Krankheiten besonders häufig vorkommen. Das Schöne ist, dass sich unsere Welt ständig weiterentwickelt, aber wir neigen immer noch zu der Annahme, dass unsere reichen Gesellschaften bestimmte Krankheiten überwunden haben und sie für uns nicht mehr relevant sind. Die COVID-19-Pandemie hat genau das Gegenteil bewiesen: In unserer globalisierten Welt gibt es keine Krankheit, die sich geografisch eingrenzen lässt, und deshalb ist es von Vorteil, von anderen Ländern zu lernen, um auf das zu reagieren, was irgendwann in der Zukunft in unseren Ländern passieren wird.

Lab team Fusco

Abb. 4: Dr. Daniela Fusco und ihr Laborteam in Madagaskar, Foto: D. Fusco, BNITM

Können Sie vielleicht etwas näher auf den Global Health-Ansatz eingehen, den Ihre Forschungsgruppe zu verfolgen versucht? Was genau ist damit gemeint?

Wie ich bereits sagte, bewegt sich das Konzept der Tropenmedizin in Richtung eines globalen Gesundheitsansatzes. Denn es ist nicht mehr möglich, Krankheiten in geografischen Kategorien zu betrachten. Urbanisierung, Migration, Klimawandel und gesellschaftliche Veränderungen zwingen uns Wissenschaftler*innen, Krankheiten aus einer globalen Perspektive zu betrachten. Global ist also einerseits im geografischen Sinne zu verstehen. Global bedeutet aber auch, dass wir Krankheiten ganzheitlich betrachten müssen, dass Gesundheit mehrere Aspekte umfasst. Ein Beispiel ist die Akzeptanz eines Medikaments. Nehmen wir das Zögern bei der Impfung, das jetzt die Eindämmung der COVID-19-Pandemie gefährdet: Wenn wir Gesundheit weiterhin ausschließlich als biomedizinische Angelegenheit betrachten, würden wir sagen: "Gut, wir haben den Impfstoff, das war's, was können wir sonst noch tun?"...und hier kommt das Konzept der globalen Gesundheit ins Spiel: Wir haben den Impfstoff, aber wenn die Menschen ihn nicht benutzen, ist es so, als hätten wir ihn nicht!  Dies ist ein einfaches Beispiel, um die Idee von "global" im Sinne von multidisziplinär oder ganzheitlich zu vermitteln.

Sie haben bereits angesprochen, dass sich unsere Welt verändert. Besteht Ihrer Meinung nach im Anbetracht des Klimawandels das Risiko, dass NTDs in naher Zukunft auch in den europäischen Industrieländern auftreten könnten?

Auf jeden Fall! Wir sehen, dass mit dem Anstieg der Temperaturen Moskitos dort leben können, wo es vorher unmöglich war. Wir haben bereits gesehen, dass Bilharziose auf Korsika und in Italien, wo ich herkomme, endemisch wurde. Es gibt mehrere NTDs wie zum Beispiel Chikungunya, die regelmäßig ausbrechen. Die Welt ist dynamisch und die Krankheiten sind es auch!!!

Bereits 2012 hatte die WHO Ziele für die Bekämpfung von NTDs bis 2020 festgelegt. Wie viele dieser Ziele sind erreicht worden?

Nun, wenn wir es optimistisch sehen wollen, können wir feststellen, dass in vielen Ländern ein oder zwei NTDs eliminiert wurden. Es gibt einen sehr schönen Artikel (Kennan et al, 2013)1, in dem das Ziel der Eliminierung von NTDs unter den Experten auf diesem Gebiet diskutiert wird. Es ist kompliziert, aber machbar. Das Problem ist, dass die Kontrolle dieser Krankheiten konstant sein muss, um die Eliminierung zu erreichen, und wieder einmal hat die COVID-19-Pandemie einige der Interventionen verlangsamt und damit das Ziel der WHO für 2030 gefährdet, eine Reihe von 20 Krankheiten und Krankheitsgruppen zu verhindern, zu kontrollieren, zu eliminieren und auszurotten.

Was sind Ihrer Meinung nach die wichtigsten Schritte um die globale Last durch NTDs zu reduzieren? In wie weit stimmen diese mit der WHO's NTD roadmap to 2030 überein?

Ich stimme absolut mit dem WHO-Fahrplan überein, wenn es heißt, dass die Regierungen der endemischen Länder sich diese Ziele zu eigen machen müssen. Die meisten meiner Projekte finden in Madagaskar statt, und dort können wir sehen, dass die schlechte Regierungsführung in Bezug auf Bilharziose direkte Auswirkungen auf die unglaubliche Belastung durch die Krankheit in dem Land hat.

Sie haben bereits erwähnt, dass die COVID-19-Pandemie den Kampf gegen NTDs beeinflusst hat. Können Sie das näher erläutern?

Wie ich bereits sagte, wurden viele Maßnahmen verlangsamt. Ein deutliches Beispiel sind die Kampagnen zur Verabreichung von Massenmedikamenten, die unterbrochen wurden. Viele NTDs werden durch präventive Chemotherapien bei Schulkindern bekämpft - Sie haben wahrscheinlich schon von dem Konzept der Entwurmung gehört. Sie müssen sich vorstellen, dass dies normalerweise in Schulen geschieht, wo VIELE Menschen zusammenkommen, um die Behandlung zu erhalten. Aus diesem Grund hat die WHO, die normalerweise die MDAs fördert, die Kampagnen im ersten Jahr der Pandemie unterbrochen. Das Problem ist, dass die Kinder ein ganzes Jahr lang nicht behandelt wurden. Dies kann zu einer Chronifizierung der Infektion führen und damit die Wahrscheinlichkeit der Krankheitsübertragung auf andere erhöhen.

Es gibt also noch viel zu tun. Möchten Sie uns zum Abschluss unseres Interviews noch etwas über NTDs mit auf den Weg geben?

Die Arbeit an NTDs ist eine Mission, und es berührt mich, wenn ich sehe, dass meine Studenten wahnsinnig motiviert sind, an meinen Projekten mitzuarbeiten! NTDs werden in jeder Hinsicht vernachlässigt, auch was die Forschungsmittel und das allgemeine Interesse der wissenschaftlichen Gemeinschaft angeht. Das heißt, wenn man sich als junge*r Forscher*in entscheiden muss, ob man an COVID-19 oder an NTDs arbeitet, sind die Chancen, dass man sich für COVID entscheidet, größer, weil es dort Ressourcen gibt, die Möglichkeit, viel und sehr gut zu veröffentlichen, und auch ein bisschen Befriedigung für das Ego, weil es ziemlich wahrscheinlich ist, dass man irgendwann im Fernsehen zu sehen ist! – Am Ende sind auch Wissenschaftler*innen Menschen...

Dr. Fusco, vielen Dank für Ihre Zeit und alles Gute für Ihre Forschungsprojekte!

Interview: Dr. Dana A. Thal, Nationale Forschungsplattform für Zoonosen

Weitere Informationen:

1 Elimination and Eradication of Neglected Tropical Diseases with Mass Drug Administrations: A Survey of Experts Keenan JD, Hotez PJ, Amza A, Stoller NE, Gaynor BD, et al. (2013) Elimination and Eradication of Neglected Tropical Diseases with Mass Drug Administrations: A Survey of Experts. PLOS Neglected Tropical Diseases 7(12): e2562. https://doi.org/10.1371/journal.pntd.0002562

Q&A NTDs

World NTD Day 2022

Interview World NTD Day 2021

Artikel zu #

Passende Termine